« Chamäleon | Hauptseite | Digitaler Imperialismus »

„Traue keinem Gutachten, dass Du nicht selbst in Auftrag gegeben hast“

Das Verfahren gegen den früheren Produktionsleiter des Mercedes-Benz-Werks in Buenos Aires Juan T. wurde jetzt eingestelt. Gegen ihn bestand der Tatverdacht, dass er durch die Weitergabe der Adresse eines später verschwundenen Betriebsrates, Diego Nunez am 12.08.1977 Beihilfe zum Mord an Nunez geleistet hat (ausführlich : www.labournet.de/branchen/auto/dc/ar/haftbefehl.pdf )

Am Montag, den 8. Dezember 2003, stellt DaimlerChrysler in einer Pressekonferenz in Stuttgart das in Auftrag gegebene Gutachten zu Mercedes Argentinien vor.

Einstellung des Verfahrens gegen den früheren Produktionsleiter des Mercedes-Benz-Werks in Buenos Aires. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte das Verfahrens gegen den deutsch-argentinischen ehemaligen Produktionsleiter des Mercedes-Benz-Werkes in Buenos Aires mangels hinreichenden Tatverdachts ein.
Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth vom 03.12.2003 http://www.justiz.bayern.de/olgn/presse/info/straf/prs03_12_03.htm

Zweifel an Prof. Tomuschats Recherchen über verschwundene Betriebsräte bei Mercedes Argentinien.
Erklärung von Gaby Weber, Buenos Aires, vom 05.12.2003

Pressemitteilung der Rechtsanwälte der Koalition gegen Straflosigkeit zu den Argentinienverfahren der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, Berlin und Freiburg, 03.12.2003

Freude mit Wermutstropfen. Für Wolfgang Kaleck hat sich die lange Arbeit "ein Stück weit gelohnt"
Wolfgang Kaleck ist Anwalt und Mitglied der "Koalition gegen Straflosigkeit". Er vertritt Angehörige deutscher Opfer der argentinischen Militärdiktatur. Im DW-WORLD-Interview bewertet er die Entscheidungen aus Nürnberg.
Interview von Steffen Leidel bei Deutsche Welle vom 03.12.2003

Quelle: http://www.labournet.de/branchen/auto/dc/ar/tomuschat.html

A.S.H. | 10.12.03 14:08 | Permalink