Themen
Archive
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004
Dezember 2003
November 2003
Oktober 2003
September 2003
August 2003
Juli 2003
Juni 2003
Mai 2003
April 2003
März 2003
Links



16.04.15

Neo-Nazi-Aufmarsch in Werder/Havel angekündigt

Update 17.April 2015:

Wie die Potsdamer Zeitung PNN heute berichtet, hat das antirassistische Bürgerbündnis Kurage aus Werder für Morgen eine Gegenversammlung angemeldet. "Mit Trillerpfeifen und Transparenten werde man ab 11 Uhr in Sichtweite zur Kundgebung der Neonazis demonstrieren".

Außerdem habe der Hauptausschuss der Stadtverordneten von Werder beriets Gestern eine überparteiliche Erklärung verabschiedet: „Wir fordern die Werderaner auf, gegen die am 18. April stattfindende Kundgebung und alle extremistischen Aktivitäten ein deutliches Zeichen zu setzen“, Ebefalls Gestern habe der Driite Weg vor dem Rathaus von Werder ausländerfeindliche Flugblätter der Partei verteilt.

Quelle: http://www.pnn.de/pm/958273/

---

Erste Meldung vom 16.04.2015:

Wie heute bekannt wurde, mobilisieren die Neonazis der Nazipartei „Der Dritte Weg“ für den kommenden Samstag, den 18.04.2015 nach Werder an der Havel. Unter der Parole „Asylstopp! - Kundgebung in Werder“ wollen die Nazis durch die Kleinstadt bei Potsdam marschieren. Laut PNN hat der einschlägig bekannte Neo-Nazis Maik Eminger (Zwillingsbruder des im NSU-Prozess angeklagten André Eminger) einen Aufzug angemeldet. Auf der Website der Nazipartei wird der Parkplatz vor dem Einkaufszentrum Werderpark - auf dem Sprengfeld - als Treffpunkt einer Kundgebung genannt. Treffzeit sei 11 Uhr.

Weitere Info zum dritten Weg und zum Naziaufmarsch:
http://www.inforiot.de/der-dritte-weg-aufbau-ost/
http://www.pnn.de/pm/957481/

OST:BLOG berichtet weiter ....

Bolk | 19:42


13.04.15

NPD-Kundgebung von Protesten begleitet und nach einer Stunde abgebrochen.

05npd-ostblog.jpg

Wie angekündigt versammelten sich am Freitag, den 11. April, gegen 19 Uhr ca. 30 Neo-Nazis vor den Schönhauser Allee Arcarden zu einer Kundgebung. Der Versammlungsort war großzügig mit Absperrgittern umzäunt und von einem Aufgebot der Polizei bewacht. Drumherum befanden sich 100e Gegendemonstranten und Gegendemonstrantinnen, die die Kundgebung der NPDle durch Sprechchöre und Pfeifkonzerte massiv störten, sodass ihre Redebeiträge mehrheitlich in gellendem Lärm unter gingen und eine Außenwirkung der Nazikundgebung weitestgehend verhindert werden konnte.

Bolk | 09:05


08.04.15

NPD will am Freitagabend Kundgebung in #Berlin durchführen

UPDATE VOM 09.04.2015:

Quelle: http://de.indymedia.org/node/4094 und https://linksunten.indymedia.org/de/node/139921

Das linke Nachrichtenportal indymedia, sowie diverse Antifa-Webseiten berichten jetzt ebenfalls, dass die NPD am Freitag eine Kundgebung in Berlin Prenzlauer Berg abhalten möchte. Laut Indymedia wären die Nazis "auf der Suche nach neuen Themen (...) jetzt auf die Gentrifizierung gestoßen." So lautet das Motto der NPD-Kundgebung "Gentrifizierung stoppen - Mietwucher und Verdrängung stoppen!" Das die NPD dieses Thema für sich entdeckt habe, ist aber nur ein Vorwand, um "mitten im Herzen des 'linken Prenzlauer Bergs' eine Kundgebung durchführen zu können." In erster Linie, wäre diese Provokation ein Versuch, "den Führungsanspruch der NPD in den Berliner Nazistrukturen zu stärken, nachdem sie zuletzt bei den rassistischen Protesten nur am Rande dabei waren".

Vor genau einem Jahr (im April 2014) hatte die NPD versucht, einem Aufmarsch durch Kreuzberg abzuhalten. Dieser Versuch sei aber "grandios gescheitert". Es liegt jetzt in den Händen der Berliner Antifaschisten, dass es der NPD diesmal ähnlich ergeht!

Trefffzeit für Gegenaktionen und Proteste ist laut linksunten.indymedia.org bereits 18:30. Als Treffort werden ebenfalls die Schönhauser Allee Arcaden genannt.

Weitere Informationen und Neuigkeiten findet man auf den üblichen Webseiten, insbesondere antifa-berlin.info und www.antifa-pankow.de.vu. Natürlich wird auch der OST:BLOG weiter berichten und informieren.

----

MELDUNG VOM 08.04.2015:

Laut einer Twitter-Meldung von ENDSTATION RECHTS (@ER_MV) plant die NPD für Freitag, 10. April 2015, 19 Uhr, eine Kundgebung in Berlin Prenzlauer Berg.
Kundgebungsort soll die Straßenbahnhaltestelle vor den Einkaufszentrum „Schönhauser Allee Arcaden“ sein. http://t.co/fGuQS2ycxN
(https://twitter.com/ER_MV/status/585431430861344768?s=03)

Bolk | 12:23


07.04.15

Neuverfilmung von „Nackt unter Wölfen“ als oberflächliches TV-Spektakel

Eine leider notwendendige Kritik an der Neuverfilmung von „Nackt unter Wölfen“ durch die ARD liefert unsere Autorin Angelika Nguyen auf der telegraph Seite:

http://telegraph.cc/nur-ein-winziger-moment/

A.S.H. | 18:18


24.03.15

KINOPREMIERE: BAIZ bleibt ...woanders

Als der Kultur- und Schankwirtschaft “BAIZ” in Prenzlauer Berg von neuen Eigentümern der Pachtvertrag nicht verlängert wird, wachsen Unterstützung und Protest auf der kleinen Bühne des Lokals und in den Straßen ringsum.
Im Verlauf der Ereignisse wird der Film zu einer bewegenden Erzählung über die “Kraft der Solidarität”. Mit einer kilometerlangen Menschenkette ziehen sie um in den neuen Laden, den sie gemeinsam gekauft haben.

D 2014 | digital | 16:9 | 60 min. | R: Jochen Wisotzki | mit: Der singende Tresen, Lena Stöhrfaktor, Piet Botha (ZA), Wundabunta Straszenpunk, Atze Wellblech, Miasz (PL),
Simone Barrientos & Tobias Thiele, YOK pocketpunk

Screenings

KINOPREMIERE »
6. April 2015 | 20:00 Uhr
@ Babylon Berlin
Eintritt 7 EUR / 10 EUR inkl. DVD
Bier zum Sonderpreis!

A.S.H. | 17:01


20.03.15

Mehr verdienen, weniger kriegen

Von Jenz Steiner

Heute ist Equal Payday. Bis heute müssten Frauen in Deutschland über Silvester hinaus theoretisch arbeiten müssen, um auf das gleiche Geld zu kommen wie Männer. Dabei sichern Grundgesetz und Grundrechte-Charta der Europäischen Union beiden Geschlechtern gleiche Rechte und gleichen Lohn zu. In einem Staat, der Diskriminierung verbietet, müsste Gleichbehandlung eine Selbstverständlichkeit sein. In Wirklichkeit verdienen Frauen 22 Prozent weniger als Männer. Das hat das Statistische Bundesamt errechnet. Diese geschlechterabhängige Verdienstkluft nennen die Statistiker Gender Pay Gap. Das Amt befragt vierteljährlich 40.000 Betriebe nach Anzahl der Voll- und Teilzeitbeschäftigeten, nach Arbeitszeiten und Brutto-Verdienstsummen.

Es gibt zwei Arten von Statistik-Kluften, die unbereinigte Kluft zeigt den Wert unabhängig von Beruf, Qualifikationen und den Umfang der Beschäftigung. Danach verdienen Männer 22 Prozent mehr als Frauen. Die Faktoren erklären eine unterschiedliche Entlohnung nur teilweise. Nach Abzug dieser Faktoren beträgt die Kluft immer noch sieben Prozent.

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung hat dazu in einer nicht repräsentativen, freiwilligen und anonymen Online-Umfrage 20.000 Vollbeschäftigte befragt und sich dabei auf einzelne Branchen wie das Versicherungswesen und Bankenwesen konzentriert. Bei den Versicherern verdienen Frauen 28 Prozent weniger, bei den Banken knapp 20 Prozent weniger als ihre Kollegen. Mit etwa sechs Prozent sind unter Erziehern, Informatikern und Marketing-Experten die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern deutlich geringer, doch immer noch beachtlich.

Lohndiskriminierung ist eines der ältesten Themen der Frauenbewegung. In den Massenmedien taucht es hingegen nur von Zeit zu Zeit auf. Etwa 2012, als zuerst ausgerechnet „Der Spiegel“ über unfaire Bezahlung beim Schuh- und Sandalenhersteller Birkenstock. Die Frauen im Betrieb bekamen 1,14 Euro weniger pro Stunde als die Männer. Begründung: Frauen können nicht so schwer heben. Über 100 Verfahren wegen Lohndiskriminierung sind noch immer im Arbeitsgericht in Koblenz anhängig. Für die Birkenstockgruppe sind das Altlasten aus der fernen Vergangenheit. Erst seit 2013 zahlt der Latschenproduzent gleichen Lohn für verschiedene Geschlechter.

Interessant sind die Reaktionen der Politik auf das Thema Lohndiskriminierung.
„Nein, Frauen verdienen nicht für die GLEICHE Arbeit 22% weniger. Sonst würde sich ja die Frage stellen, warum nicht mehr Unternehmen nur Frauen beschäftigen, um 22% Lohnkosten zu sparen?!“, schreibt CDU-Politkerin Kristina Schröder auf ihrer Facebook-Seite. Im gleichen sozialen Netzwerk schreibt der Grünen-Politker Wolfgang Strengmann-Kuhn „Die Aussage "Frauen verdienen 22% weniger" ist doppelt falsch. 1) Der Einkommensunterschied ist deutlich größer, weil sich die 22% auf den Stundenlohn beziehen. 2) verdienen Frauen nicht weniger, sondern Frauen verdienen mehr!“. Die SPD ist auf Kuschelkurs mit dem Thema Lohngerechtigkeit. In Zeiten, in denen die Partei deutlich unter mangelndem Zuspruch und Image-Verlusten zu leiden hat, scheint das auf den Weg gebrachte Entgeltgleichheitsgesetz ein passender Rettungsanker zu sein. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Fraktionschef Thomas Oppermann halten heute bei einer Kundgebung am Brandenburger Tor in Berlin große Reden dazu.

Treffend beschreibt die Feministin Laurie Penny in ihrem neuen Buch "Unsagbare Dinge - Sex, Lügen und Revolution" den Zustand: „Wir können alles haben, was wir wollen, solange wir ein Leben wollen, in dem wir Kräfte zehrende Arbeit verrichten, die für die Meisten von uns nicht genug Geld einbringt, Sachen kaufen, die wir nicht brauchen und soziale und sexuelle Regeln befolgen, die unter den dicken Schichten aus Kitsch und Werbung so starr sind wie eh und je.“

A.S.H. | 15:23


19.03.15

Erinnerungslücken aufgefüllt

Doku über die Staatliche Filmdokumentation

Als Abteilung des Filmarchivs der DDR sammelte die Staatliche Filmdokumentation am Rosenthaler Platz in den siebziger und achtziger Jahren ungeschminkte Einblicke in den DDR-Alltag. Das Material landete direkt im Archiv, wurde nach der Wende ungesichtet ins Bundesarchiv in Hoppegarten überführt und erst 2014 wiederentdeckt.

In "Der heimliche Blick. Wie die DDR sich selbst beobachtete" sprechen die Filmemacher Thomas Eichberg und Holger Metzer mit ehemaligen Filmern und Gefilmten und zeigen Ausschnitte aus dem vergessenen Material.
ZK-Mitglied Karl Mewis spricht vor der Kamera der Filmdokumentation offen über den Druck, der bei der Kollektivierung der Landwirtschaft auf ganze Dörfer ausgeübt wurde. Die Reporter für die Zukunft sprechen mit dem Leipziger SED-Sekretär Horst Schuhman, suchen aber immer mehr den Blick ins normale DDR-Leben, filmen Baustellen und Passanten auf der Schönhauser Allee, arbeitslose Ausreisewillige in Prenzlauer Berg, Arbeiter im VEB Elektrokohle, alte Mietskasernenbewohner oder Volkspolizisten im Revieralltag. Die Abteilung folgte damals auch Manfred Stolpe zu christlichen Rüstzeiten und Kirchenkonferenzen oder portraitierte das Leben des Künstlers und Wehrdienstverweigerers Christian Richter.

Thomas Eichberg und Holger Metzer stellen die Staatliche Filmdokumentation keineswegs als Propagandainstrument dar, eher als Kleinod und absurden Freiraum innerhalb einer Diktatur für Medienmacher und Filmkünstler, die in den staatlichen Medien keinen Platz gefunden hätten. Die Produktion des Films wurde mit Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung unterstützt. Der heimliche Blick ist derzeitig noch über die RBB - Mediathek in voller Länge abrufbar.

rbb-Mediathek

Jenz Steiner

A.S.H. | 14:28


04.03.15

Soliparty für die KvU im Schokoladen

Party-KvU_45sten_klein.jpg

Also, am Freitag den 27. 03. 2015

!!! EINLASS 19 UHR - BEGINN 20 UHR !!!!

Es spielen:
DER ENDGEGNER
(Surf, Reggae, Metal aus Berlin)
+
UGLY HURONS
(Brutalschlager, Punkrock, Ska aus Thüringen)
+
ab 22 Uhr DJ TERRY

Flyer ansehen!

... und Wenke feiert ihren 45 igsten nach! Dann mal ab ins Altersheim !

Bolk | 18:08


03.03.15

Good bye ABWÄRTS!

Goodbye.gif

Die Redakteure der Zeitschrift telegraph sind nach der Nummer 6 aus dem Projekt ABWÄRTS ausgestiegen.
Damit ist erneut ein Versuch gescheitert Politik und Literatur unter einen Hut zu bekommen. Was auf keine Kuhhaut geht, geht auch in keine Zeitung!

Im ABWÄRTS arbeiteten Redakteure verschiedener literarischer und politischer Zeitschriften gemeinsam an etwas Neuem.
Im Editorial der Nummer 1 hieß es:

ABWÄRTS konstatiert Realität – und sucht
Partner, um sich gegen jene zu verbünden.

Der eigene Bund hielt nicht lange – die Verbündeten stecken fest auf dem Holz-Weg der Realität!

Die Ansichten über Politik, Literatur und Kunst, über Vertrieb und Betrieb klafften zu weit auseinander,
die Zersammlungen krachten quer über den Runden Tisch der Spelunke und ließen sich auch bei russischen Wodka nicht mehr deckeln.

Die Basis ist hin – ein Versuch war’s wert!


Redaktion telegraph
03.03.2015

A.S.H. | 20:34


24.02.15

Steinzeit-Journalisten mit Stasi-Keule

Zur Steinzeit war das Wort „Demokratie“ noch nicht gedacht und aufgeschrieben, nicht mal als Bild an eine Höhlenwand gemalt.
Ob die Steinzeit-Menschen schon das Gefühl der Scham kannten?
Wie wurde eigentlich damals mit denen umgegangen, die sich für eine bestimmte Tätigkeit in der Horde als völlig ungeeignet herausstellten?
Fragen über Fragen, die sich aufdrängen, wenn wir lesen, wie Mitglieder der „meinungsbildenden Berufsgruppe“ gegen Kritikerinnen vorgehen: Publikumskonferenz im Visier.

Update vom 25.02.:
Lesenswerte Betrachtung der kriegsteilnehmenden Journalistinnen von Malte Daniljuk auf telepolis

david | 10:07


23.02.15

“Weitere Mieterhöhungen sind ausgeschlossen”

6. Pressemitteilung und Einladung zur Prozessbeobachtung am 04.03.2015

Am 04.03.2015 beginnt die erste Gerichtsverhandlung um Mieterhöhungen für die Brunnenstraße 6/7. Damit steht der Erhalt eines der größten politischen Hausprojekte Europas auf dem Spiel.

Die Bewohner_innen hatten sich intensiv um eine langfristige Lösung für das Projekt auf dem Verhandlungsweg bemüht, jedoch brach der Eigentümer unvermittelt die bis dahin konstruktiven Gespräche ab und zwingt die Bewohner_innen nun vor Gericht.

In einem langen Prozess von Verhandlungen wurden im Jahr 2000 Mietverträge abgeschlossen. Diese wurden am runden Tisch mit der Stadt und ab 1998 mit dem neuen Eigentümer Klaus Gawehn ausgehandelt, in einem für das Projekt schmerzhaften Kompromiss. In den Mietverträgen sind jedoch weitere Mieterhöhungen nach Auslaufen einer zehnjährigen Staffelmiete explizit ausgeschlossen.

Nun, im Jahr 2015, will die Besitzerfamilie hiervon nichts mehr wissen. „Sie versucht, vor Gericht neue Fakten zu schaffen, um aus der Brunnenstraße 6/7 im teuren und hochgentrifizierten Brunnenkiez in Berlin-Mitte maximalen Profit zu schlagen“, so die Bewohner_innen. „Unser Anspruch ist, dass die Brunnenstraße 6/7 weiterhin ein kollektiver Freiraum bleibt, der Menschen mit geringem Einkommen nicht ausschließt“, so die Bewohner_innen weiter. „Wir wollen keine Stadt, in der nur die Reichen sich aussuchen können, wo sie wohnen wollen, in der Miete zahlen heißt, über die Hälfte des Einkommens für die Miete ausgeben zu müssen und in der Menschen zwangsgeräumt werden.“ Die Verdrängung von Mieter_innen und die Transformation von sozialverträglichem und bezahlbarem Wohnraum in Kapitalanlagen sind seit Jahren in der Kritik.

Die Brunnenstraße geht in die Offensive und macht den Gerichtprozess öffentlich, in dem sie zur Prozessbeobachtung und einer Kundgebung vor dem Amtsgericht Mitte einlädt. Sie wollen zeigen, dass sie nicht alleine sind, weder mit dem Thema und schon gar nicht als Hausprojekt in Berlin.

Die Kundgebung beginnt um 9:30 und die Gerichtsverhandlung um 10:30, Amtsgericht Mitte, in der Littenstr. 12-15.

Die Bewohner_innen der Brunnenstraße 6/7
www.brunnen7.org

Kontakt und Anfragen an den VEB 7 e.V. unter: info.brunnen7@riseup.net

Bolk | 17:13


15.02.15

SECHSUNDACHTZIG JAHRE SPÄTER - Teil 1 - 4

http://telegraph.cc/sechsundachtzig-jahre-spaeter

A.S.H. | 17:49


13.02.15

Die Kulturspelunke Rumbalotte continua lädt ein:

Ein Fest mit Lesung, Musik, Filmen, Wodka und Erbsensuppe –
zum 70. Geburtstag von Thomas Brasch am 19.2.2015
Beginn: 20 Uhr, Metzer Str. 9, 10405 Berlin

In Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin

Es lesen:
Ursula Andermatt, Elke Erb, Annett Gröschner, Martina Hanf, Katja Lange-Müller, Annette und Elisa Maennel, Hannah Markus, Robert Mießner, Hans-Ulrich Müller-Schwefe, Bert Papenfuß, Kai Pohl, Heike Schmidt, Peter Schneider, Petra Schramm, Kristin Schulz, Hugo Velarde

Anschließend: GP NULL Live
Sie nennen das Schrei – A Tribute to Thomas Brasch
Präsentiert von der lebenden Repetiermaschine Rex Joswig

Bolk | 17:00


11.02.15

1 Jahr Abwärts! – 2 Lesungen

Ein-Jahr-Abwaerts.png

Für die Mutter der Ordnung
Querschnittslesungen aus 6 Heften Abwärts!

– am Dienstag, den 17. Februar ab 19 Uhr, BAIZ
mit Su Tiqqun, Bert Papenfuß, Jannis Poptrandov, Gerd Schönfeld, Hugo Velarde

Kultur- und Schankwirtschaft BAIZ
Schönhauser Allee 26a, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg


– am Montag, den 23. Februar ab 20 Uhr, Café Cralle
mit Carola Göllner, Kristin Schulz, Robert Mießner, Kai Pohl, Clemens Schittko

Café Cralle
Hochstädter Straße 10a, 13347 Berlin-Wedding


„Die eine Hälfte leidet, die andere Hälfte sieht sich das Elend im Fernsehen an. „Sorry, aber Norden ist hier, wenn das Metzer Eck da ist.“ Der Westen kann ja auch im Osten liegen oder umgekehrt, verbunden mit einer sehr gegenwärtigen Form der Hybris, immer mehr haben zu wollen, und am Ende ist dann nichts mehr da. Die Leute nehmen zur Kenntnis, daß sie von Banken enteignet und von Geheimdiensten überwacht werden, und niemand interessiert es. Dostojewski hätte sich das nicht gefallen lassen. Aber Dostojewski ist tot und Mandela ist auch tot, das Mittelmeer steht in Flammen, der Wind entflaggt die geilen Unterteile und Lügen sind die Pest der Atemluft. Nur die offizielle Kultur fürchtet sich vor der Panik, während sie ins Mündungsfeuer der untergehenden Sonne blickt.“

Flyer ansehen

Eintritt frei!

Abwärts! erscheint im BasisDruck Verlag

Bolk | 17:31


05.02.15

Pegida, die linke Opposition in der DDR und der zeitgenössische Antikommunismus

von Thomas Klein

1. „Viva Pegida“ …?
Der verunsicherte deutsche Kleinbürger geht auf die Straße – eine konservative außerparlamentarische Opposition protestiert gegen das politische Establishment, eine gelenkte „Lügenpresse“ und gegen die vermeintlich drohende „Islamisierung des christlichen Abendlands“ (1). Die Attribute des Protests sind nationalistisch-völkisch, patriotisch und chauvinistisch („Wir sind das Volk – ihr nicht“), kulturalistisch-religiös („Das christliche Abendland singt Weihnachtslieder“) und subkutan rassistisch/fremdenfeindlich.

Bolk | 11:26


04.02.15

Poroschenko auf der SIKO in München

Am kommenden Wochenende ( 7./8. Februar 2015) findet in München wieder die jährliche so genannte „Sicherheitskonferenz“ (SIKO) statt. Ein hochrangiges Stelldichein von Politikern, Militärs und Lobbyisten der Rüstungsindustrie. Wie jedes Jahr wird es auch diesmal eine große Demonstration dagegen geben.

Wie aus verschiedenen Netz-Quellen zu erfahren ist, wird diesmal auch der Präsident der Ukraine Poroschenko in München sein. Neben seiner Anwesenheit auf der SIKO soll es am Samstag, mitten in München am Stachus (Karlsplatz), eine Kundgebung „zur Unterstützung der Ukraine“ geben, auf der Poroschenko öffentlich auftreten soll.

Wie weiter bekannt wurde, wird es dagegen eine Gegenkundgebung geben. Sie beginnt um 11 Uhr auf der anderen Seite des Stachus, links neben dem Hotel „Königshof“.

Bolk | 19:32


03.02.15

Nachruf auf Phil Hill

Philipp Andrew Hill ist am Montag, den 22. Dezember 2014 in Berlin gestorben.
Die Beisetzung fand am 26. Januar 2015 in Berlin auf dem Friedhof in der Greifswalder Straße, gegenüber vom Haus der Demokratie, statt.
Geboren wurde Phil am 10. Dezember 1949 in Paris. Sein Leben war durch politisches Engagement geprägt und so spiegelt sich in seiner Biographie die Geschichte der vergangenen Jahrzehnte. Als 18jähriger wurde er 1967 als US-amerikanischer Soldat in den Vietnamkrieg geschickt. Nach Kriegsende gründete Phil gemeinsam mit anderen Gefährten die Friedensgruppe “Vietnam Veterans against War” …
Würdigung und Abschied finden sich im Blog von Franz-Josef Hanke:
Sein Wissen war ´ne Wucht
Verständnis und Verständigung

david | 09:26


30.01.15

Pogrom als Kunst

“Wir sind jung. Wir sind stark.” (Regie: Burhan Qurbani)

Von Angelika Nguyen

Es gibt in Deutschland ein paar Symbolorte für Ausländerhass und Rassismus, einer davon ist Rostock-Lichtenhagen. Dieser Film mit dem langen Titel listet, so tut er jedenfalls, die Chronik eines einzigen Tages auf: des 24.August 1992, an dem die massenhaften Ressentiments von Bewohnern gegen die Zuwanderer im Kiez - Sinti, Roma, Vietnamesen - gefüttert vom Frust der eigenen Lage, sich in einem von der Politik ermöglichten Pogrom entladen.

Die Handlung setzt ein, da Familien der Sinti und Roma aus der Zentralen Aufnahmestelle für Flüchtlinge (ZASt) bereits evakuiert werden, als Zugeständnis an die immer lauter gewordene Fremdenfeindlichkeit der Anwohner und letztlich Ermutigung zum Angriff auf die Vietnamesen .

Auf Schwarzbild erscheint im Laufe des Films fortlaufend die Uhrzeit. Die Chronik ist jedoch nur vorgetäuscht, hier läuft keine Action-Doku. Der Terror des Pogroms ist eher Nebensache, vielmehr lotet der Film eine gewisse Stimmung aus, auf beiden Seiten: einer Clique gewaltbereiter Jugendlichen – Stefan und Robbi zum Beispiel - und einer Gruppe bedrohter Vietnamesen im Wohnhaus Sonnenblumenhaus – zum Beispiel Lien und ihr Bruder.

A.S.H. | 21:23


29.01.15

Für die Mutter der Ordnung – gegen den Vater aller Dinge!

Gaucks-Thierleben260.jpg

Rumbalotte Prenzlauer Berg Connection e. V. in Kooperation mit dem Bezirksamt Pankow, FB Kunst und Kultur, gefördert vom Bezirkskulturfonds, präsentiert den Auftakt des kulturpolitischen Jahresprojektes.

Am Donnerstag, den 29. Januar um 20 Uhr:
Schankwirtschaft Rumbalotte continua
Metzer Str. 9
10405 Berlin

Vorstellung des ersten Plakats der 12-teiligen Serie, Januar-Ausgabe:

GAUCKS THIERLEBEN, Plakat: Kai Pohl

Das Plakat mit größerer Ansicht als Popup ansehen.

Das Plakat als PDF downloaden.

Helmut Höge liest: Über die Tiernamen von Kettenfahrzeugen und Betriebssystemen

„Ein vortragender Major in der Bundeswehrzentrale auf der Bonner Hardthöhe hatte uns dort 1998 die neue NATO-Verteidigungsdoktrin erklärt: ‚Sie ist nicht mehr nach Russland hin angelegt, die russischen Soldaten haben inzwischen dieselbe Einstellung zum Krieg wie wir auch – sie wollen nicht sterben! Außerdem ist die Stationierung von Atomwaffen in Ungarn und Polen z. B. so gut wie gesichert, es geht eigentlich nur noch darum, wie viel wir dafür zahlen müssen. Ganz anders sieht es jedoch bei den Arabern aus, mit dem Islam. Deswegen verläuft die neue Verteidigungslinie jetzt auch‘ – ratsch! zog er hinter sich eine neue Landkarte auf – ‚etwa hier: zwischen Marokko und Afghanistan‘.

Bert Papenfuß liest: Anriß der Gewaltfrage

„Aus dem Joch, Konsumenten! Parlamentarismus führt mit dem Arsch an die Wand. Unsere Probleme sind politisch nicht zu lösen; die Politik ist das Problem, es liegt an uns, dies zu ändern. Raus aus den Schubladen, Anarchisten ohne Adjektive! Jede Minute des Bangens vor Sanktion wegen nicht bezahlter Mieten, Steuern und sonstigen Schröpfungen wird zurückgezahlt. Die Dummheit vor der Unnatur des Staates und die Feigheit vor seinen Vollstreckern schlägt nicht nur auf den Magen, sondern setzt dem ganzen Körper zu. – Allein, mit Gegnerschaft, Protest und Widerstand gegen den Staat ist es heute nicht getan: Der Staat ist nur mehr ein Dienstleistungsbetrieb der globalisierten Ökonokraten und Öloligarchen und ihrer arschkriechenden Massenmedien. Gegnerschaft fordert ein profundes Mandat. Zieht eure Schlüsse und schließt euch zusammen.“

Anschl. an den Turntabletten: Nordpolzigeuner

Bolk | 14:14


28.01.15

DER LEIDENDE DEUTSCHE

Der Leidende, der im Oktober 2013, im Januar 2014 und erneut im Oktober 2014 meinte, Deutschland soll wieder mehr Verantwortung in der Welt übernehmen, unter Umständen auch militärisch, ließ sich die Chance zur Rede am 27. Januar 2015 natürlich nicht entgehen. Ein gehörig Maß an Realitätsverleugnung ließ ihn sagen:
"Und doch konnten wir nach den dunklen Nächten der Diktatur, nach Schuld und Scham und Reue ein taghelles Credo formulieren.
Wir taten es, als wir dem Recht seine Gültigkeit und seine Würde zurückgaben.
Wir taten es, als wir Empathie mit den Opfern entwickelten.
Und wir tun es heute, wenn wir uns jeder Art von Ausgrenzung und Gewalt entgegenstellen und jenen, die vor Verfolgung, Krieg und Terror zu uns flüchten, eine sichere Heimstatt bieten."
Habe ich richtig gehört?
Wann soll das alles gewesen sein?

Die erschütterndsten Sätze in Gaucks Betroffenheitsrede, hier voll aus dem patriotischen Zusammenhang gerissen:
„Hier ist jemand eingetreten in eine Verantwortungsgemeinschaft, die nicht aus einer Erfahrungsgemeinschaft herrührt. Aber wir finden uns wieder in einem gemeinsamen Willen.“
Als ich die Sätze im Radio hörte, sorry, aber ganz unfair blitzte es mir in den Kopf:
„Volksgemeinschaft“.

(Zum Nachlesen, nicht empfohlen.)

david | 22:30


 
 
Powered by Movable Type 3.2 | Design W3BUERO